Vom Bullenstall zur Werkstatt

Schon vor Jahren hatte ich die Restauration eines Oldies angefangen. Damalige und auch künftige Heimat dieses Projekts ist ein alter Stall auf einem Bauernhof, in dem früher junge Bullen ihren jugendlichen Wahnsinn austragen durften. Mein lieber Herr Vater hatte hier bis vor kurzem mit seinen diversen Maschinchen und Werkzeugen residiert. Der Kreis schließt sich nun ein wenig, denn er räumt jetzt den Platz, um meinem (nicht mehr allzu) jugendlichen Wahnsinn mehr Raum zu geben…

Doch vor dem Bezug der Werkstatt steht eine Generalüberholung an. Das Mauerwerk musste ausgebessert und mit weißer Wandfarbe gestrichen werden. Denn die alte und staubintensive Kreidewand würde sonst in kürzester Zeit alle gereinigten Teile verdrecken. Außerdem sollte die alte hydraulische Scherenhebebühne in den Boden versenkt werden, um einfachen Zugang und  maximale Arbeitshöhe sicherzustellen. Das war zwar ein riesen Akt, ist nun aber ebenso abgeschlossen wie der Aufbau einer massiven Werkbank aus 6,5 m Kiefernleimholz. Zum Glück war schon die Elektrik mit Starkstromanschluss vor einiger Zeit erneuert worden.

Mein neues zweites Wohnzimmer wird also hoffentlich bald fertig. Die letzte, aber nicht minder herausfordernde Aufgabe ist dann die technische Ausrüstung der Werkstatt, um zu Weihnachten so langsam die Demontage des MGB zu beginnen.

Advertisements

5 Gedanken zu “Vom Bullenstall zur Werkstatt

  1. Hallo Sven,
    soviel Platz hätte ich auch gerne. Die von Dir bisher gewählte Ausstattung sieht mit viel Ablage- und Arbeitsraum sehr zweckmäßig aus. Wo bekommt man denn so eine Hebebühne? Die würde ich eventuell auch noch in meiner Garage unterbringen.
    Viele Grüße
    Dieter

  2. Hallo Dieter, die Hebebühne ist schon lange Familienbesitz, aber es gibt immer wieder solche Exemplare bei ebay zu finden. Die Platzverhältnisse waren für mich beim ganzen Projekt mitentscheidend – ich wollte ja nicht rummurksen oder improvisieren.

  3. Hallo,

    hoffe du hast Spaß und es wird einmal ein echter Blickfang. Habe momentan ein kleines Problem bei meinem GT. Die alte , äußere Dichtung der Heckklappe ist defekt. Im oberen Bereich der Klappe ist die Dichtung ja mit einer Aluleiste fixiert. Da ich nicht mehr nachvollziehen kann wie diese Dichtung mit der Aluleiste befestigt wird suche ich nach einer Querschnittzeichnung oder einem guten Foto auf dem die Aluleiste mit der befestigten Dichtung gut zu sehen ist. Vielleicht hast du ja so etwas. Würde mich über eine Antwort sehr freuen. Bin jederzeit bereit Detailfotos die benötigt werden zur Verfügung zu stellen!! Gruß Axel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s