Kurz und schmerzlos

Die wirklichen Arbeiten am Wochenende hielten sich in Grenzen. Die Fahrertür war nach einer guten Stunde zerlegt. Aus reinem Interesse – und da die Aufarbeitung der Karosserie näher rückt – habe ich an einigen Stellen mal probehalber den Lack und Spachtel abgeschliffen. Die rechte Kotflügelkante hinter der C-Säule wird sicher noch einige Überraschungen mit sich bringen. Ebenso ist der Heckschaden am Tankeinfüllstützen mit zentimeterdickem Spachtel korrigiert worden. Der Wagen muss so wohl noch einiges an Übergewicht mit sich herumschleppen.

Um alle großen Karosserieteile nackt im Lager stehen zu haben, hatte ich dann noch die Kofferraumklappe in Einzelteile zerlegt. Alle Türen, Hauben und große Trägerteile wie etwa der Fahrschemel können so nun weiter bearbeitet werden.

Viel wichtiger war mir jetzt jedoch die Bestandsaufnahme aller Einzelkomponenten. Deshalb verbrachte ich den Großteil des Sonntags mit der Sichtung aller Bauteile im Lager. Langweilig, aber notwendig. Neben Zustand und Stückzahl habe ich schon mal grob abgeschätzt, welche Teile wieder aufgearbeitet, ersetzt oder entsprechend besonders bearbeitet werden muss. Eine erste Übersicht werde ich bald folgen lassen, wenn das Ganze in einer handlichen Excel-Datei schlummert. So werde ich auch das erste mal näher abschätzen können, welche Ersatzteilkosten auf mich zukommen werden. Das wird spannend…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s