Chrom und Zink – erste Versuche

Den richtigen Partner für eine Oberflächenveredelung seiner Oldtimerteile zu finden ist eine ganz spezielle Sache. Vertrauen wird dabei groß geschrieben. Da ich bis jetzt nur (gute) Erfahrung mit Pulverbeschichtern und Eloxier-Betrieben gesammelt habe, hinterlassen die heutigen Besuche völlig neue Eindrücke.

Zunächst ging’s zu Otto Deutsch, einem Berliner Oberflächenveredeler, der strahlt und verzinkt. Dort lud ich einen ersten Schwung Teile ab und bin nun gespannt auf das Resultat. Denn nach dem Verzinken sollten die Kleinteile der Türschlösser sowie die Sitzschienen wieder pikobello aussehen. Der Chef persönlich nahm sich kurz Zeit für meine Teile und wir verabredeten den genauen Leistungsumfang. Alles gut soweit.

Weiter nach Kreuzberg. Unweit der Spree befindet sich auf einem der letzten kleinindustriellen Höfe der City die traditionsreiche Firma OTEK Kläke. Da mir Bekannte nur sehr inkonsistente Erfahrungsberichte von anderen Dienstleistern schilderten und ich OTEK schlicht nicht kannte, gilt auch mein dortiger Auftrag als absolut erster Versuch. Im Container-Büro fand sich tatsächlich jemand, der sich wortkarg meiner Teile annahm und mir sogar einen Preis für das Glanzverchromen der Brems- und Kupplungspumpe nennen konnte. Gute Kundenberatung ist offenbar nicht die Stärke des Betriebs, aber warten wir mal ab, wie letztlich das Ergebnis aussieht. Ich werde berichten…

Advertisements

Ein Gedanke zu “Chrom und Zink – erste Versuche

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s