Gesagt, getan!

Spencer ist wieder „zu Hause“.

Mit Hilfe meines Kumpels Chris, der schon damals beim Road Trip von Preston nach Berlin dabei war, wurde mein GT gestern mittels Abschlepp-Transe bei Paul Ehm abgeholt. Da Paul seine ohnehin mangelhafte Kommunikation zuletzt nur noch auf absoluter Sparflamme betrieb wusste ich überhaupt nicht, was mich in Althüttendorf erwartet. Die Fahrt in den Norden Brandenburgs bei guten 30 Grad war letztlich aber hitziger als die eigentliche Abholung.

Spencers Karosserie stand schon vor der Tür der Werkstatt als wir auf den Hof rollten – gefüllt mit Teilen, die eigentlich schon längst integraler Bestandteil des MG hätten sein sollen. In fast zwei Jahren wurden von 35 klar definierten Teilarbeiten ganze 9 (!) umgesetzt. Von der Qualität spreche ich an dieser Stelle erst gar nicht – man muss dazu nur das aktuelle Bild der linken Motorstehwand betrachten. Ohne Worte!

Offenbar hatte Paul zuletzt nur noch selbst am Wagen herumgebrutzelt. Die Arbeiten geschahen in jedem Fall so unmotiviert, dass viele Dinge nun nochmal komplett neu gemacht werden müssen. Axel und die Schrauber von Classic Wheels „freuen“ sich schon darauf, das unschöne Gebrate zu korrigieren…

Wie auch immer. Chris und ich packten die übrigen Bleche ansatzweise beulengeschützt in den Innenraum, verzurrten das Roll-Gestell und die beiden Motorhauben auf der Pritsche des Abschleppers und dröhnten, von der Wucht von 80 Saugdiesel-PS getrieben wieder von dannen. Paul selbst schien beschäftigt und wortkarg – hatte mir kaum was zu sagen. Ganz nebenbei erfuhr ich noch, dass Spencer nicht der erste Wagen sei, der vor Abschluss aller Arbeiten vom erbosten Eigentümer wieder abgeholt wurde. Ich kann´s mir vorstellen!

Da ich ein an sich sehr friedfertiger Charakter bin, verzichtete ich auf Zankereien oder eine etwaige Rückerstattung der Anzahlung. Das Leben ohne Stress ist mir mehr wert als ein paar Scheine mehr im Portemonnaie. Klar, derzeit fühle ich mich geschädigt, denn viel Arbeit, Zeit und Geld flossen in die vermeintliche Partnerschaft. Doch ich betrachte das Ganze vor allem als eine Lehre. Punkt. Aus. Vorbei.

Spencer fand am späten Abend schließlich wieder in seiner eigenen Garage Zuflucht – ein ungewohntes Bild, das hoffentlich nur von kurzer Dauer ist. Denn bald schon soll der GT nach Berlin Zehlendorf zu Classic Wheels kommen, wo ihn kundige Hände und allerlei britische Kollegen erwarten. Fingers crossed!

Advertisements

4 Gedanken zu “Gesagt, getan!

  1. Pingback: Umparken im Kopf | BERLIN BENZ – DER W123 DOCUBLOG

  2. So Sachen sind uns auch passiert, einfach unbegreiflich, monatelang wird man hingehalten und dann ist nichts vorangegangen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s