Schweißarbeiten Vol. 12 (Giga-Foto-Mash-Up)

Gestern hatte ich einen extrem entspannten, geselligen und informativen Abend auf der Chesterfield-Couch von Classic Wheels verbracht. Axel und Kai, die beiden Frontmänner des Ladens, nahmen sich viel Zeit, um meine tausend Fragen bzgl. des V8-Umbaus zu beantworten. Nun bin ich wieder etwas schlauer, denn viele Dinge sind dadurch klarer; wozu auch eine kurze Spitztour mit einem GT V8 beigetragen hat. Axel ließ das Ding kurzzeitig richtig fliegen und hatte im Nullkommanichts weit über 160 Sachen auf dem Tacho. Ein echter Spaß, bei dem auch der Sound und die Querbeschleunigung nicht zu kurz kamen…

Unter anderem habe ich mich deshalb entschieden, die lange Übersetzung in Spencer zu implantieren (inkl. Sperre), um längere Fahrten angenehmer zu gestalten. Power wird die Kiste auch im langen Gang genug haben. Außerdem sprachen wir über die Blecharbeiten, das Fahrwerk, Bremsen, mögliche Auspuffanlagen, Vergaser-Optionen, die Kühlung sowie Gott und die Welt. Wunderbar…

Großer Dank geht außerdem an Christoph, den Blechkünstler von Classic Wheels, der nicht nur mit gutem Humor, sondern auch einer wirklichen Gabe für die Verarbeitung von Metall gesegnet ist. Er haucht Spencer Stück für Stück wieder Leben ein – und gerade im Kontrast zu den früheren Pfuschereien wirken seine Ergebnisse einhundertprozentig überzeugend.

Ich habe daher seine und ein paar meiner Bilder in der folgenden Galerie zusammengefasst, um den Werdegang der Karosseriearbeiten über die letzten Wochen (aktuell rund 140 Stunden!) besser zu dokumentieren. Ich glaube, das spricht für sich – auch wenn man angesichts der vielen kleinen und großen Baustellen immer wieder daran erinnert wird, wie absolut schrottreif der Wagen eigentlich war.

Neben dem Austausch der Bodenbleche und Schweller, die – wie man sehen kann – eine wesentliche Aufwertung erfuhren, zeigen die Fotos bspw. auch alle Arbeiten im zerfressenen Motorraum, die Überarbeitung der Löcher im Bereich der Lenksäule oder die Anfertigung neuer Bleche für den von Paul Ehm äußerst schludrig zusammengebratenen Heizungskasten. Darüber hinaus erkennt man, wie die rostigen A-Säulen auf Vordermann gebracht wurden – und dass es im Heck immer noch viel zu tun gibt. Die üblen Spaltmaße und das unmotivierte Gebrutzle am Kofferraumboden sowie den hinteren Kotflügeln waren damals mit Anlass dafür, den Wagen zu Classic Wheels zu bringen. Eine Entscheidung, die ich bis jetzt nicht bereue, denn nun wurde das Heck ordentlich gerichtet und langsam kommt alles wieder zueinander. Demnächst werden dann Kotflügel und Türen montiert, um die Schweller final in Position zu bringen. Schlösser und Schrauben habe ich schon vorbei gebracht. Es wird also…

Viel Spaß mit den folgenden 70 Bildern! 😉

Advertisements

4 Gedanken zu “Schweißarbeiten Vol. 12 (Giga-Foto-Mash-Up)

  1. Toller Blog! Ich habe den erst gestern entdeckt.

    Ich bin auch dabei einen GT aufzubauen, aber komme ncht so rasant voran wie du. Mein GT ist ein deutscher Wagen: Erstzulassung in Berlin. Ich habe ihn, ziemlich runtergekommen, aus einem Feld nähe Hoppegarten gekauft.

    Ich verspreche dir, die hiesiger Werkstätte stehen die auf der Insel in nichts nach, wenn es darum geht, noch einen TüV zu bekommen! Die Schweller waren mindestens zweimal ‚dran‘, und mit Dünnblech und Hartlot zuletzt geflickt. Ich habe eine Seite fertig und habe gerade das Membranblech auf der anderen Seite fertiggeschweisst.

    Deine Schweissbilder finde ich superinteressant! Vielen Dank.

  2. Freut mich, Mike! Mit Rasanz hatte das hier zuletzt zwar nur wenig zu tun, ich bin mittlerweile auch schon vier Jahre dabei, aber es macht immer noch viel Spaß…
    Wie Du siehst geht es auch, eine Schrottkiste wieder zum Leben zu erwecken, doch der Aufwand ist enorm. In diesem Sinne: Viel Erfolg bei Deinem Projekt!

  3. Hallo Sven,
    ich verfolge das Projekt schon eine Weile. Es wird immer interessanter, gerade durch den V8 Umbau, obwohl ich die Argumente für den Erhalt des ursprünglichen Wagens auch gut verstehen kann. Wer sich einigermaßen auskennt, weiß, dass die sehr professionelle Restauration in preisliche Dimensionen vordringt, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat 😉

    Ich frage mich nur, ob es bei den umfangreichen Schweißarbeiten, nicht sinnvoller gewesen wäre, eine komplett neue Karosserie aus England zu ordern oder gilt der Wagen damit dann schon als „Neuzulassung“, habe da keine Ahnung?

    Trotzdem Hut ab und weiter so!

    Viele Grüße aus Berlin
    Alexander

  4. Hi Sven,
    es erstaunt mich immer wieder wievill Geld du bereit bis in diese Karosserie zu stecken. Ich bewundere dich für deinen Mut. hoffe dass der V8 Motor in Ordnung ist. Viel Spass beim umsetzen deines V8 Projekts.
    Steini

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s