Das Herz blutet

Gestern ging’s dem V8 an den Kragen. Mit erstaunlich wenig Werkzeug habe ich das Ding zunächst seiner tausend Schläuche, Leitungen und Zusatzaggregate beraubt. Und, siehe da: Unter dem schlangengleichen Wirrwarr versteckte sich tatsächlich ein richtiger Motor. In knapp drei Stunden demontierte ich Wasserpumpe, Klimakompressor und Lichtmaschine sowie alle wesentlichen Bauteile der Einspritzung (die Leitung, alle Düsen, den Luftsammler und diesen geilen Ansaugtrakt mit den Ram Pipes für jeden einzelnen Zylinder – sehr sexy…). Nebenbei flog auch noch der Kabelbaum raus. In der Tat floss dabei etwas Blut aus den entnommenen Organen. Öl, Benzin, Kühlmittel, ein bisschen Klimasuppe… Doch das Leben werde ich dem Motor schon wieder einhauchen…

Die gute Nachricht: Bislang deutet nichts auf einen wesentlichen Schaden am Antrieb hin. Die Schlechte: Da ich keine Außen-Torx-Schlüssel in der Werkstatt habe, musste die Arbeit abgebrochen werden, als es darum ging, Krümmer und Ansaugbrücke zu demontieren. Das letztgenannte Bauteil wird von den Zylinderkopfdeckeln daran gehindert, entnommen zu werden. Und die wiederum verlangen nach mehr als dem sonst üblichen Ring/Maul-Schlüssel. Ein (bald) lösbares Problem, wie man sich denken kann.

Ganz nebenbei habe ich bei einem der vielen Axels, die sich offenbar mit dem Thema MG beschäftigen (der Axel mit dem LT77-Getriebe) noch Kupplung, Stirndeckel, Wasserpumpe, Schwungscheibe und ein wenig Kleinkram geordert, um weiter voran zu kommen.

Advertisements

3 Gedanken zu “Das Herz blutet

  1. Hi Sven, da bin ich ja äußerst gespannt, welche Qualität der Motor noch hat. Ich dachte mir auch schon, bevor der alte Motor überholt wird, könnte man gleich schauen, ob nicht ein gut erhaltener Rover Motor die bessere Idee ist. Außerdem, kann denn Hubraum Sünde sein ?

  2. Schöner Motor! Ich habe mich noch nicht so richtig mit der V8 beschäftigt und habe einiges, ins besondere die Wasserpumpe, nicht so auf Anhieb verstanden. Klar! Die Maschine hat zwei Seiten, Beide wollen mit Wasser versorgt werden. Daher zwei identische Ausgänge. Schöne Fotos, ich lerne immer was dabei. Mir gefällt auch der eleganter Motorständer in Bauernoptik.

    Zu den Aussen-Torx-Schrauben: manchmal passen Nüsse mit Innenzwölfkant auf solchen Schraubenköpfe. Prüfe aber auf guten Sitz!

  3. Hey Mike,
    die Wasserpumpe und der Frontdeckel am Range-Rover-V8 sind zu groß, um in den engeren Motorraum des B zu passen. Das ist schon alles. Daher wird der Frontdeckel eines Rover SD1 an den 4,0-Liter gebaut.
    Und, ja – der Motorständer ist super – günstig, fein einstellbar und im Notfall zu recyclen. 😉 Jetzt, wo der Klumpen langsam leichter wird, kommt aber auch wieder ein drehbarer Ständer in Frage.
    Was die Torx-Schrauben angeht – ich habe während der Recherche zum Thema eine völlig neue Schraubenwelt entdeckt (und passendes Werkzeug bestellt). Mehr folgt im nächsten Beitrag…
    Bis dann! Sven

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s