Bremssättel vom Rover SD-1 für den MGB

Wenn sich die Leistung meines GTs durch den dicken V8 mehr als verdoppelt muss auch die Bremse mitwachsen. Zwar ist der B ein Leichtgewicht und die originalen Bremsen besser als man denkt, doch bei über 200 PS sollte man eben nicht hoffen, sondern sich ganz sicher sein.

Auf Anraten einiger Profis habe ich mich gegen ein Upgrade à la Wilwood entschieden, weil solche Komponenten zwar schick aussehen, hinsichtlich Performance aber gar nicht sooo überlegen (und eben auch sehr teuer) sind. Stattdessen gehe ich den Weg vieler, die Bremssättel aus dem Schlachtschiff Rover SD-1 verbauen. Der hatte Ende der 70er bei Bedarf ebenfalls den Rover-V8 implantiert, wog aber rund 50% mehr als ein MGB. Das schafft etwas Luft nach oben, zumal ich die dickeren Bremsscheiben aus dem MGB V8 (mit zusätzlichen Löchern) und giftigere Bremsbeläge verbauen werde.

Der Vorteil der SD-1-Bremssättel: Die Klumpen sehen stilecht – weil nicht zu neuzeitlich – aus und passen mit jeweils vier Kolben ohne Veränderung auf den Lochabstand der MG-Vorderachse (auch wenn die Bohrungen unterschiedlich groß sind). Mit je 41 mm Durchmesser sind die Kolben kleiner als beim B (54 mm), doch man hat ja 4 statt 2 pro Seite! Das macht in der Summe gut 13% mehr Kolbenfläche, zumal die Reibfläche der Rover-Bremsbeläge anteilig noch größer ist.

Die Umrüstung hat allerdings zwei Nachteile, mit denen man leben muss: (1) Sowohl klassische Rostyle-Felgen als auch einige Speichenfelgen kommen dem dickeren Sattel in die Quere. Daher muss der Sattel ggf. außen ein wenig angeschliffen werden. Genug Material ist vorhanden. Selbstverständlich muss dabei sehr vorsichtig agiert werden – man will das Teil ja nicht durchschleifen! (2) Außerdem wiegen die SD-1-Sättel etwas mehr als die kleineren des MGB, doch das ist angesichts der besseren Performance vernachlässigbar. Über ungefederte Massen sollte man sich in meinen Augen sowieso erst Gedanken machen, wenn die Rennstrecke ruft und im B überall moderne Einzelradaufhängung verbaut ist. Also fast nie…

Ich selbst habe mir einen ziemlich gebrauchten Satz Bremssättel und Teile zum Überholen im UK besorgt, für rund 100 €. Das war günstiger als generalüberholte Bremssättel, zumal ich so auch alle Anpassungen (bspw. das Wegschleifen) selbst vornehmen kann, bevor eine finale Beschichtung auf den Sattel kommt. Folgende Dinge habe ich bereits getan:

  • Demontage der Sättel – sie bestehen aus zwei verschraubten Hälften (und Distanzstücken für breitere Bremsscheiben)
  • Entfernen der alten Bremskolben mit einer Rohrzange
  • Entnahme der alten Dichtungen (1 Gummi im Zylinder, 1 Doppel-Lippen-Gummi mit Metallring am oberen Zylinder-Rand)
  • Intensive Reinigung mit meinem nagelneuen Waschtisch  🙂
  • Entrosten mit rotierender Drahtbürste
  • Abschleifen einiger arg überdimensionierter Gussflächen
  • Reinigung aller Dicht- und Laufflächen
  • Einbau neuer Dichtgummis
  • Montage des Metallrings am oberen Gummi (Doppel-Lippe) mit einer 36er Nuss

Was ich noch tun muss?

  • neue Dichtungen für die Distanzstücke besorgen
  • beide Sättel mit spezieller Farbe lackieren (in meinem Fall mattschwarz)
  • neue (metrische) Schrauben für den Anschluss der Bremsleitung kaufen
  • Einen neuen Satz Haltestifte und Abdeckungen für die Bremsbeläge montieren
  • optimierte Bremsbeläge (Green Stuff o. ä.) besorgen

Mit größeren Sätteln, besseren Bremsbelägen und dickeren, gelochten Scheiben (plus Bremskraftverstärker – den hatte er bisher nicht!) sollte mein GT dann standesgemäß zum Stillstand kommen. Wenn er denn irgendwann mal fährt…

Advertisements

11 Gedanken zu “Bremssättel vom Rover SD-1 für den MGB

  1. Moin Sven, interessant 🙂
    Momentan bin ich ja wieder am grübeln, bzw. eigentlich schon wieder darüber hinaus. Bei meinem MGB hat sich auf dem Weg in die Dolomiten ein Froststopfen verabschiedet – Motorschaden nach ~ 15000 km. Jetzt hab ich die Schnauze voll und werde den gleichen Weg gehen wie Du: 4-Zylinder raus – V8 rein! Ein 4.6 wird es wohl nicht werden, doch das sehe ich jetzt nicht so eng. Ich werde mich die Tage mal mit Alex Schmutzler hinsichtlich der benötigten Komponenten zusammensetzen. Dann geht’s ans sparen und einkaufen um dann hoffentlich im kommenden Frühjahr mit 8 Zylindern und reichlich Leistung und Lebensfreude zur nächsten größeren Tour zu starten. VG stefan

  2. Hi Stefan,
    Du weißt ja, dass ich der Erste bin, der Dich in einem solchen Vorhaben bestätigt (auch wenn der Weg zum Ziel bei mir sehr lang ist). Die Misere mit dem Froststopfen habe ich gesehen, sehr doof sowas!
    Dann sprich mal mit Axel – der hat sicher gute Ideen, Material und Kontakte. Ich kann die Jungs von Classic Wheels auch nach mehreren Jahren nur empfehlen.
    Hauptsache, Dein B kommt wieder auf die Beine!
    Viel Erfolg! Sven

  3. Welchen Bremskraftverstärker verbaust Du denn und bleibt Spencer eigentlich rechts gelenkt? VG Florian

  4. Ich werde wohl nen BKV vom B V8 einbauen, aber das steht noch nicht fest. Original hatte Spencer als 1966er Baujahr auf jeden Fall keinen…
    Und, klar, Spencer bleibt ein Rechtslenker. Das ist zwar etwas komplizierter, aber eben auch authentisch. Bei all meinen Modifikationen soll ja etwas Seele erhalten bleiben.

  5. Hallo Sven, wollte nur anmerken, dass du die Platten zwischen den beiden Bremssattelhälften entfernen musst, wenn du mit den originalen V8 Bremsscheiben fahren willst. Deine Bremssättel sind für innenbelüftete Bremsscheiben (bedingt neue Haltestifte, Federbleche, Dichtungen und Kürzen der Schrauben)
    Gruss
    Andre

  6. Hi Andre,
    das dachte ich mir schon fast.
    Ich hatte noch keine Möglichkeit, die Sättel an den Bremsen zu testen, weil die Scheiben derzeit am rollenden Wagen (beim Schweißer) montiert sind.
    Danke für den Hinweis!
    Sven

  7. Hi Stefan,
    die SD-1-Sättel mit Serienscheiben (oder dickeren V8-Scheiben) sollten weiterhin 14″-Felgen erlauben. Erst bei 285 mm-Scheiben braucht man zwingend 15-Zöller. Soweit die Theorie.
    Ich konnte das aber noch nicht messen, weil der Wagen ja noch bei Axel steht…
    Tschö! Sven

  8. SD1 Sättel stoßen innen an der 14 Zoll Felge an. Sie sind zu breit.
    Habe mit Rostyle, Original Dunlop Gt V8 Felge und mit MAG Felge probiert.
    Minilight Nachbauten in 15 Zoll passt.
    Bei den 14 er Felgen muss eine Distanzscheibe zwischen Radnabe und Felge.
    Gruß,
    Thomas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s